Lokschuppen

Die ersten Planungen für den neuen Lokschuppen sind aus dem Jahr 2013, nachdem der Eigentümer der Lokomotive V20 036 dies angemahnt hatte.
Für den Verein war es zu diesem Zeitpunkt finanziell nicht möglich, ein derartiges Bauvorhaben zu bewältigen. Weil aber sehr viele Menschen, Firmen und die Stadt Glückstadt Ihre Unterstützung zusagten, konnte im Frühjahr des Jahres 2014 das Vorhaben angegangen werden. Zunächst sollte das Fundament und das Gleisbett entstehen, der weitere Bau sollte deutlich später entstehen.
 
Der erste Spatenstich
Am 26.09.2014 konnte der erste Spatenstich feierlich erfolgen, nachdem der erste Teil der Finanzierung gesichert war und alle erforderlichen Verträge und Genehmigungen vorlagen.
 
Arbeiten am Fundament
Noch im Jahr 2014 konnten die Fundamentarbeiten beginnen, zum Jahreswechsel waren die Arbeiten abgeschlossen. Dabei wurden auch Fundamente des ersten Lokschuppens, der vor mehr als 100 Jahren hier stand, freigelegt.
Im Jahr 2015 wurde der Boden im späteren Lokschuppen ausgehoben und anschließend mit Schotter wieder aufgefüllt. Nach der Nivellierung des Schotterbettes konnte das Gleis verlegt und ausgerichtet werden. Betonplatten im Gleis schafften schließlich eine begehbare Fläche. Weiterhin wurden alle Abwasser- und Stromversorgungsleitungen für den Lokschuppen und den Museumszug in den Boden gebracht und zwei Fundamente für Signale errichtet.
 
Bau des Lokschuppens
Aufgrund vieler Spenden, einiger Kredite und einer Förderung durch das Land und die EU war es wider Erwarten schon im Frühjahr 2016 möglich, den später geplanten, eigentlichen Lokschuppenbau zu beginnen. Mitte Mai 2016 konnte das Bauvorhaben starten.

 
Richtfest
Am 16. Juli 2016 konnten wir Richtfest feiern. Viele Baubeteiligte, Gäste und Vereinsmitglieder nahmen Anteil und drückten Ihre Anerkennung aus.
 
„Roll-In“
Die feierliche Inbetriebnahme des Lokschuppens fand am 03. Oktober 2016 statt. An diesem Tag wurde die V20 unter den Augen vieler Interessierter in den Schuppen gebracht. Restarbeiten wie der Innenausbau und weitere Kleinigkeiten sind noch unerledigt, aber die wettergeschützte Unterstellung der Lokomotive war endlich möglich.
 
Dieses große Bauvorhaben war nur realisierbar, weil der Verein ganz viel Unterstützung bekommen hat. Allen vielen Dank dafür!
 
Nach Inbetriebnahme des Lokschuppens erhielten wir vom DB-Museum eine Verlängerung des Leihvertrages über weitere 8 Jahre, womit der Verbleib der Lok in Glückstadt weiterhin gesichert ist.
Die Gleisverlängerung kostete ca. 11.000 € und wurde durch Spenden finanziert. Der Lokschuppen selbst kostete ca. 37.000 € und wurde mit knapp 17.000 € von der EU und dem Land SH gefördert, der Rest aus Eigenmitteln des Vereins, Beteiligungen anderer Vereine, einem Zuschuss der Stadt Glückstadt, Spenden der Vereinsmitglieder und Krediten finanziert. Von den Krediten ist ein Teil zurückgezahlt, 7.000 € müssen noch getilgt werden.